Skip to main content

Marktgerechte Preise und Lizenzgebühren bei IP-Deals im Life-Science-Bereich

Datum: 28.11.2023
Uhrzeit: 09:00-15:45
Organisator: HZDR Innovation
Ort: Web-Seminar

Eine Veranstaltung im Rahmen der TA-Weiterbildungsreihe

Der erfolgreiche Transfer von IP-basierten Life Science-Technologien aus akademischen Einrichtungen in die Industrie setzt neben vielen anderen Details voraus, dass die wirtschaftlichen Komponenten des Deals angemessen berücksichtigt werden. Dies gilt sowohl für den Transfer über Kooperationen als auch über die exklusive oder nicht-exklusive Lizenzierung und die Verwertung im Rahmen eines Spin-offs. Insbesondere bei der Lizenzierung von Technologien an Partner aus der Wirtschaft ist einer der wichtigsten Aspekte die Bestimmung der monetären Konditionen. Neben der Kenntnis von Standardpreisen/-gebühren sind beispielsweise Benchmarking oder DCF- bzw. NPV-Berechnungen Methoden, die bei der Vorbereitung von Verwertungsverhandlungen zur Bestimmung von wirtschaftlichen Terms zweckmäßig sind. Das Seminar vermittelt hierzu Grundlagen.

Inhalte der Veranstaltungen

Bereits vor dem ersten Kontakt mit potenziellen Lizenznehmern sollte der Lizenzgeber eine Vorstellung davon haben, wie viel seine Technologie wert ist und was marktübliche Preise sind. Dies verlangt die Kenntnis über Methoden der Preisgestaltung und deren Anwendung sowie das Wissen um aktuelle Standards. Im ersten Seminarteil erhalten Sie einen Überblick über gängige Bewertungsmethoden, deren Verwendung und Vor- und Nachteile. Darüber hinaus werden wir insbesondere die Net-Present-Value-(NPV)-Methode genauer betrachten und Sie werden selbst eine einfache NPV-Berechnung durchführen.

Nach der Mittagspause bearbeiten wir eine Case Study in Gruppenarbeit und zum Abschluss der Veranstaltung werden noch einige konkrete Beispiele aus der Praxis vorgestellt.

Lernziele

Die Teilnehmer des Seminars erhalten einen Überblick über gängige Methoden der Preisfindung, die für frühe Technologien im Life Science Bereich angewandt werden, ferner wird die Eignung, bzw. Vor und Nachteile dieser Methoden diskutiert. Der zweite Teil des Seminars fokusiert auf die Methode „rNPV (risk adjusted Net Present Value)“. Case Studies und Gruppenarbeit mit anschließender Diskussion im Teilnehmerkreis ergänzen das Seminar.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter in Transferabteilungen von Universitäten, Fachhochschulen und Einrichtungen der außeruniversitären Forschung, Gründer, IP-Spezialisten, Geschäftsführer, CTOs und COOs, in deren Verantwortungsbereich die Lizenzierung von Technologien fällt, sowie sonstige Interessierte. Grundkenntnisse im Bereich Technologietransfer werden vorausgesetzt.

Online-Plattform

Als Online-Plattform wird Zoom genutzt. Die Zugangsdaten werden noch rechtzeitig zur Verfügung (1 Woche Vor Veranstaltungsbeginn) gestellt.

 

Referentin: Dr. Anja Zimmermann, MB

Anja Zimmermann ist seit 2001 bei der Ascenion GmbH tätig und verantwortlich für den Bereich Valuation & Equity Management. Ihre Hauptaufgabe ist das Management des Beteiligungsportfolios der Ascenion von derzeit ca. 20 Unternehmen. sowie die Lizenzierung von IP an Biotech- und Pharmaunternehmen. Neben der Beurteilung des wissenschaftlichen Hintergrundes von Erfindungen, bewertet Anja Zimmermann auch das Marktpotential von Ideen, Schutzrechten, Projekten und Spin-offs. Dies reicht von einer allgemeinen Marktübersicht bis zu detaillierten Analysen, die unter anderem risk adjusted Net Present Value (rNPV) Berechnungen beinhalten. Zudem ist sie für die Vermarktung von Mausmodellen der Mouse Genetics Cologne Stiftung für die biomedizinische Forschung verantwortlich.

Anja Zimmermann ist promovierte Molekularbiologin und MBA. Sie studierte Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einem speziellen Fokus auf Mikrobiologie, Biochemie, Molekular- und Zellbiologie. Durch ihre Ausbildung und Arbeit als Bankkauffrau bei der Deutschen Bank AG und den MBA der Cardiff University verfügt sie über einen fundierten wirtschaftlichen Hintergrund. Sie war und ist Expertin in verschiedenen EU-Projekten, Gutachterin und Coach beim HTGF, Jurorin in Calls der Wirtschaftsagentur Wien, Mitglied des Professional Development Commitee des europäischen Technologietransferverband ASTP, sowie Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied einer Reihe von Biotech-Unternehmen. Außerdem ist sie Stiftungsvorstand der MGC-Stiftung.

Seminar-Anmeldung

Hier geht es zum Ticketshop

 

Download

 

 

 

 

 


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsführerin)

c/o TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
D-35394 Gießen